Einsatz 97/2021 – SCHAUM

📟 EinsatzstichwortSCHAUM (Sonderfunktion Schaumlogistik)
⏱ Alarmierung18.10.2021, 14:04 Uhr
📍 EinsatzstelleBunsenstraße, Köln-Buchforst

Gestern Mittag wurden wir im Rahmen unserer Sonderaufgabe “Schaumlogistik” zu einem bereits laufenden Großeinsatz der Feuerwehr Köln im Stadtteil Buchforst alarmiert. Auf dem Dach eines Mehrparteienhauses ist es zu einem ausgedehnten Brand gekommen.

Wir haben vor Ort eine FireDos-Anlage in Betrieb genommen um die Einsatzkräfte mit Schaummittel-Wasser-Gemisch in großen Mengen zu versorgen. Der Schaumeinsatzführer hat sich nach Absprache mit dem Einsatzleiter für den Einsatz von handgeführten Schaumrohren entschieden um besser an einzelne Stellen auf dem Dach zu gelangen.

Nachdem die Schaumversorgung an der Einsatzstelle sichergestellt wurde hat sich unser Angriffstrupp für einen Einsatz unter Atemschutz ausgerüstet und in Bereitschaft begeben. Kurze Zeit später erhielt der Angriffstrupp dann den Einsatzauftrag einen auf dem Dach vorgehenden Angriffstrupp der Berufsfeuerwehr auszulösen. Da es sich zu diesem Zeitpunkt nur noch um Nachlöscharbeiten gehandelt hatte, ohne offenes Feuer und starke Rauchentwicklungen, konnten die Kameraden ohne Atemschutz vorgehen. Auf dem Dach angekommen wurden mehrere Öffnungen in der Dachhaut geschaffen und mit Schaum geflutet. Die Zwischendecke wurde vorsorglich vollständig mit Schaum geflutet um der Gefahr weiterer Glutnester vorzubeugen.

Wir waren etwa 5 Stunden mit beiden Fahrzeugen und insgesamt 9 Kameraden im Einsatz.

Am Einsatz waren etwa 120 Einsatzkräfte der Feuerwehr Köln beteiligt. Die Einsatzkräfte stammten von den Feuerwachen Innenstadt, Kalk, Mülheim, Ostheim und Weidenpesch der Berufsfeuerwehr, sowie den Löschgruppen Fühlingen, Kalk, Longerich, Rodenkirchen und Wahn-Heide-Lind der Freiwilligen Feuerwehr. Die Löschgruppe Holweide der Freiwilligen Feuerwehr besetzte die verlassene Feuerwache Mülheim um den Grundschutz sicherzustellen.

Offizielle Pressemeldung der Feuerwehr Köln

Dachstuhlbrand in Buchforst
(Pressemeldung vom 18.10.2021, 18:05 Uhr)

Gegen 13:15 Uhr informierten Anrufer*innen die Leitstelle der Feuerwehr Köln über eine Rauchentwicklung in einem Innenhof in der Heidelberger Straße. Die ersteintreffenden Einsatzkräfte erkundeten eine Rauchentwicklung im Dachbereich eines dreigeschossigen Wohnhauses. Unverzüglich wurden die Bewohner der obersten Etage von den Feuerwehrleuten unverletzt ins Freie geführt. Bei der weiteren Erkundung wurde ein Feuer auf einem etwa 300 Quadratmeter großen Flachdach des Wohnhauses festgestellt.

Aufgrund der Größe und Lage des Feuers wurden durch den Einsatzleiter zwei weitere Löschzüge zur Einsatzstelle alarmiert. Der Löschangriff erfolgte über drei Drehleitern, Zugang zum Dach bot ein Baugerüst an der Front des Nachbarhauses. Während der Löscharbeiten kamen auch sogenannte Löschlanzen zum Einsatz, mit denen die Einsatzkräfte Wasser in die Dachhaut einfließen lassen können. Zusätzlich öffneten die Feuerwehrleute für weitere Löschangriffe die Dachhaut und fluteten das Dach mit Schaum, um so die Glutnester besser ablöschen zu können. Durch diese zeit-, personal- und materialaufwendigen Arbeiten wird der Einsatz noch weiter andauern.

Zwischenzeitlich wurden die angrenzenden Anwohner aufgefordert, aufgrund der massiven Rauchentwicklung, Fenster und Türen zu schließen sowie Klimaanlagen auszuschalten. Diese Warnung konnte gegen 16 Uhr zurückgenommen werden.

Für die Dauer des Einsatzes muss sowohl für die KVB Linie 3, als auch der Straßenverkehr im Bereich der Waldecker Straße zeitweise vollständig gesperrt werden.

Die verwaisten Feuerwachen werden für die Dauer des Einsatzes durch Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr besetzt. Im Einsatz befinden sich aktuell 100 Kräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes.

Herausgeber:
Stadt Köln – Die Oberbürgermeisterin
Berufsfeuerwehr – Amt für Feuerschutz, Rettungsdienst und Bevölkerungsschutz
Stabstelle Medien und Kommunikation